Veranstaltungen

 

  Eine Pherara ist ein spektakuläres Ereignis an vielen Orten Sri Lankas.

Buddha ehren und sehr viele Geister besiegen ist ein gläubiges Bedürfnis vieler Anhänger dieses friedlichen Glaubens. Die Umzüge, hier kurz vor Bentota und Moragalla fanden nachts und tagsüber statt. Ein Tempel ist immer der Ausgangspunkt der relegiösen Veranstaltung die bis zu 6 Stunden dauern kann. Der Umzug Bentota fand zwischen 20 Uhr abends und 2 Uhr Morgens statt. Obwohl im dunkeln das Filmen nur eingeschränkt möglich ist, kommen hier Feuerschlucker, Fackelwerfer, oder feuerradschwingende Teilnehmer besser zur Geltung. Trommler mit Tempeltänzerinnen und peitschenschwingende Gruppen, inmitten langsam daherschreitender geschmückter Elefanten, untermalen eine Pherara und geben dem Ganzen einen geheimnisvollen Flair. Sogar Familien mit kleinen Kindern sind bis in die tiefe Nacht bei diesem Fest dabei. Überall preisen Verkäufer Süßigkeiten oder Spielzeug an. An allen Ecken gib es außer Alkohol etwas zu kaufen. Die fröhlich festliche Stimmung ist allen anzusehen.

         

        

             

    

Die Pherara in Moragalla um die Mittagszeit war nicht kleiner als die zuvor in Bentota. Am Tag konnte man das bunte karnevalähnliche Treiben noch besser beobachten. In Kandy der früheren Hauptstadt in den Bergen findet mit Ausgangspunkt goldenem Tempel, oder Zahntempel genannt, die prunkvollste Pherara statt. Dort nehmen auch die meisten Elefanten teil.

            

                                                                                        

  Auf dem Markt in Aluthgama mit seinem bunten Treiben geht es jeden Montag sehr laut zu. Die Händler bieten ihre Waren in schrillen Tönen lauthals an. Gemüse kommt zumeist aus dem benachbarten Hochland mit dem etwas gemäßigterem Klima. Viel Gurkengemüse in verschiedenen unbekannten Sorten sowie andere Arten Gemüse die ganz fremd sind und aus dem Dschungel kommen oder andere die wir von zu Hause kennen, werden angeboten. Reis in unzähligen Sorten und Preisvorstellungen, dabei sollte das billigste Reissortiment gemieden werden denn hier gibt es steinige Beilagen die auch schon manchen Zahn gekostet haben. Trockenfisch der bis zum Himmel stinkt aber in guter Küche eingesetzt eine wohlschmeckende Mahlzeit würzt. Das Gemüse Ladyfinger, in Form viereckig ähnelt Bohnen, wird damit zubereitet. Das Angebot an Gewürzen die auf dieser Tropeninsel beheimatet sind oder angebaut werden ist sehr groß.

 Auch wenn hier schon einmal Jugendliche Kinder eingesetzt werden ist von Kinderarbeit in Sri Lanka nichts zu erkennen. Die Erziehung der Kinder wird liebevoll sehr ernst genommen und begleitet Sie in familiärer Geborgenheit bis zum Erwachsenenalter. Die Schule steht nicht nur an wochentagen im Vordergrund sondern auch am Sonntag die Tempelschule. Es ist schon für Europäer fremdartig anzusehen wie die Kinder in Scharen mit ihren Uniformen blau weiss diszipliniert zur Schule gehen. Obwohl die Qualität mancher Einrichtungen mit unserem mitteleuropäischen Stand nicht zu vergleichen ist, sollte bei uns aus dieser familiär begründeten Disziplin der Kinder und Jugendlichen gelernt werden.

               

                    

                 

                   

Am Fuss der Mönchinsel befinden sich Hinweise wie man sich verhalten sollte.

Hier sind Regeln in mehreren Sprachen geschrieben wie man sich an einem heiligen Ort zu benehmen hat. Schulter und Knie sind zu bedecken und rauchen ist untersagt. Dort leben als Eremiten bis zu 3 Mönche und bewachen die Insel mit einem kleinen Tempel. An mehreren Orten kann alleine oder bei angemeldeten Zeiten in Gruppen meditiert werden.

     Es ist ein wunderschöner Ort der Stille auf dem man die gesamte Beruwalabeach überblicken kann.

              Grotte der Meditation

                     Stupa der Mönchinsel                                 Tempel Mönchinsel, auch hier wird meditiert

                          

Im Botanischen Garten Kandypark durfte Lizeta ein Hochzeitspaar mit Begleitern ablichten.

Der Park gehört zu den größten Atraktionen mit den meisten Bäumen und Blüten Asiens die in tropischen Gebieten beheimatet sind. Im Hintergrund des Hochzeitspaares sieht man noch die kahle Fläche auf der eine Lindenfeige in Größe eines Fussballfeldes gestanden hat. Sinnflutartige Niederschläge haben den einzigartigen Baum im Jahr 2010 zu 90% in den Luftwurzeln, die stützend für die weitragenden Äste waren, abfaulen lassen. Nur ein geringer Teil hat die große Nässe überstanden. Man kann sich nicht vorstellen das ein im Alter so großes Gewächs zu Hause in den Blumentopf passt und kaum größer wird.  

Viele Politiker, Stars, bekannte Weltenbummler, sogar Juri Gagarin hat hier einen Baum gepflanzt. Einige Filmszenen aus " Die Brücke am Quai" sind hier gedreht worden.

                           

                                                 Blumenmädchen